Pflanzen: Helleborus Orientalis - Hybriden-Nieswurz-Lenzrose (1)

Geschrieben von 10.03. 2007 10:18:30 (18329 Leser)

Helleborus Orientalis-Hybriden - Nieswurz - Lenzrose

Wenn dem Winter Ende Februar langsam der Schnauf ausgeht und wir uns auf den kommenden Frühling und das neue Gartenjahr freuen, sind die Vorfrühlingsblüher schon in den Startlöchern.

Mit einer unglaublichen Terminsicherheit setzen einige Stauden dann aus dem noch sehr kalten und nassen Boden zu einem beachtlichen Wachstumsschub an. Auch die Nieswurz gehört zu ihnen. Oft schon werden anfangs Februar die ersten Blütenknospen sichtbar. Am Anfang noch ganz bodennah und in sich gekehrt, lassen sie sich weder durch Schnee noch durch Kälte aufhalten. Sie gehören zu den ganz Grossen unter den Vorfrühlings- und Frühlingsblühern und verdienen einen Platz in unseren Gärten.

Herkunft
Die Gattung Helleborus ist ausschliesslich auf der nördlichen Erdhalbkugel anzutreffen. Die West- und Nordtürkei, Nordgriechenland und Zentral- und Westkaukasus sind die Heimat von Helleborus orientalis. Seit dem Mittelalter wird die Lenzrose zu Heilzwecken angebaut. So haben sie sich bis heute über ihren natürlichen Standort hinaus verbreitet. Unsere heutigen, herrlichen Hybriden der Nieswurz (Helleborus Orientalis-Hybriden) stammen von Kreuzungen der verschiedenen Arten ab.
Alle Pflanzenteile der Nieswurz sind giftig. Trotz - oder gerade wegen der Giftigkeit - wurden die Pflanzen in der ?Heilkunde? von Alchemisten und Quacksalbern ganz unterschiedlich genutzt und angepriesen. Von der Antike bis in die Neuzeit wurde die Nieswurz gegen Geisteskrankheiten (helleborio = verrückt), Lähmungserscheinungen, Epilepsie und als starkes Abführmittel angewendet. Als Bestandteil von Hexensalben galt sie als Mittel zur Erhaltung der ewigen Jugend. Das geriebene Pulver der Pflanze reizt zum Niesen, daher der Name Nieswurz. Mit der Nieswurz putzte man sich die Nase frei und meinte, damit böse Geister und Krankheiten auszuniesen. Doch des Giftes wegen war dies sicherlich nicht ungefährlich.
Ein weiterer volkstümlicher Name ist Lenzrose. Die Bezeichnung kommt vermutlich daher, da die Blüten an die einfach blühenden Wildrosen erinnern und ebenso anmutig und prächtig erscheinen wie die viel später blühenden Rosen.

Aussehen
Die Nieswurz gehört in die Familie der Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae). Die Blüten sind einfach, schalenförmig, symmetrisch und haben einen Durchmesser von ca. 5-6 cm. Die Farbbreite geht von Rot, Rosa, Weiss bis zu Gelbtönen. Oft sind die Blüten gesprenkelt, punktiert oder gestreift. Die Blütenstände sind verzweigt und locker, straussartig und stehen gut über den Blättern. An den Rhizomen des kräftigen Wurzelstocks sitzen die langgestielten Blätter. Diese sind dunkelgrün, ledrig, robust, gefächert oder fussförmig geteilt, mit einem einfach gesägten bis doppelt gesägten Rand. Neben den sehr schönen Blüten sind es gerade auch die immergrünen Blätter, die für die ganzjährige Attraktivität dieser Pflanzen sorgen. Die Lenzrosen werden ca. 40 cm hoch und bilden einen lockeren bis buschigen Horst. Die Blütenstände bewahren lange über die eigentliche Blütezeit (Februar bis Ende April) hinaus ihre Schönheit. Mit der Zeit verändert sich der Farbton der Hüllblätter. Oft verblassen sie leicht, um dann ins Grünliche zu wechseln, ähnlich den Hortensien. Nun bilden sich die so genannten Balgfrüchte, was typisch ist für Hahnenfussgewächse. Daraus fallen bereits im Frühsommer die reifen Samen. Kaum jemand würde also auf die Idee kommen, die Blütenstängel sofort nach dem Verblühen abzuschneiden. So säen sich die Lenzrosen oft selbst aus. Es besteht jedoch keine Gefahr des Wucherns oder gar einer Plage, da sich die Sämlinge viel zu langsam entwickeln. In Naturgärten kann es sogar erwünscht sein, die Pflanzen verwildern zu lassen. Die Sämlinge fallen dann allerdings nicht sortenecht aus, d.h. die Blütenfarbe variiert.
Hauenstein AG
Baumschulen - Gartencenter
CH-8197 Rafz
www.hauenstein-rafz.ch

Foto: Hana Vymazalova
10 neuesten Artikel über das Thema
13.09. 2016
835 Leser
Helenium cultorum 'Kupferziegel' - Sonnenbraut
Wissenschaftliche Bezeichnung: Helenium cultorum Kupferziegel Wuchsgröße: 120cm Blütezeit: Juli - September
13.09. 2016
1.03 kB Leser
Kniphofia uvaria 'Alcazar' - Fackellilie
Wissenschaftliche Bezeichnung: Kniphofia uvaria Alcazar Wuchsgröße: 90cm Blütezeit: Juli - September
26.02. 2010
40.77 kB Leser
Arabis caucasica - Gänsekresse
Mittlere Höhe: 20 cm. Blüte: weiß, reich blühend im April/Mai.
26.02. 2010
32.50 kB Leser
Iberis sempervirens - Schleifenblume
Zwergschneeflocke, kompakter Wuchs, nur 15 cm hoch und reich blühend.
26.02. 2010
16.46 kB Leser
Alyssum saxatile - Felsensteinkraut
Die Sorte Compactum hat eine mittlere Höhe von 25 cm.
26.02. 2010
24.75 kB Leser
Phlox subulata - Polsterphlox
Bildet im Mai/Juni 10 bis 15 cm hohe, reichblühende Polster.
26.02. 2010
22.28 kB Leser
Aubrietia-Hybriden - Blaukissen
Reichblühender etwa 10 cm hoher Frühjahrsbote. Polster bildend und Ausläufer treibend.
26.02. 2010
13.81 kB Leser
Farbenfrohe Blütenteppiche (2)
Pflanzung Vor der Pflanzung werden die Wurzelballen gut gewässert. Die Stauden sollen nicht zu hoch, aber auch nicht zu tief in die Erde kommen.
26.02. 2010
15.26 kB Leser
Farbenfrohe Blütenteppiche (1)
In den Frühjahrsmonaten schlägt die Stunde der bunten Polsterstauden. Wie der Name schon sagt haben wir es hier mit niedrigen, polsterbildenden Stauden zu tun.
25.01. 2010
14.55 kB Leser
Aconitum x cammarum 'Bicolor' - Eisenhut
Aconitum x cammarum Bicolor blau mit weiß, locker verzweigte Rispen Katalog: Stauden von A-Z Wuchshöhe: 120 Blütezeit: Juli bis August
Diskussionsforum / Stauden
20.03. 2017
235 Leser
Stängellose Schlüsselblume - Primula vulgaris
06.03. 2015
3.45 kB Leser
Leberblümchen - Hepatica nobilis