Pflanzen: Metasequoia glyptostroboides - Chinesisches Rotholz

Geschrieben von 17.05. 2008 14:14:34 (19352 Leser)

Metasequoia glyptostroboides - Chinesisches Rotholz

1941 weckte eine neue Koniferengattung die Aufmerksamkeit japanischer Paläobotaniker (Kunde der Pflanzenwelt des früheren Erdezeitalters). Der sensationelle Fund wurde von dem Botaniker Miki beschrieben. Gefunden wurde er in Tonablagerungen fossiler Holzreste im Tertiär. Mehrere Phantasienamen wurden dem Rotholz anfangs zugeteilt, wie Urwelt-Mammutbaum, Wasserlärche, auch Wassertanne.

Namen, die nur mit Vorbehalt zu erwähnen sind. Zur gleichen Zeit reiste Prof. T. Kann aus Nanking in das Grenzgebiet und fand den laubabwerfenden Baum, der von den Einheimischen shui-huso = Wasserlärche genannt wurde. Die fortgeschrittene Jahreszeit erlaubte es nicht mehr geeignetes Erbmaterial zur Identifizierung zu sammeln. Erst 1944 fand man schließlich auf einem Areal von 800 Quadratkilometern über hundert Exemplare, die sich an Berghängen und Flussläufen vereinzelt angesiedelt hatten. Die Expedition fand in Hupeh über 1.000 Bäume und brachte keimfähiges Saatgut mit. Mit Fug und Recht konnte in einer paläobotanischen Arbeit in China die Wiederentdeckung als "Lebendes Fossil" bezeichnet werden. So hatte der bedeutende englische Forscher Charles Darwin (1809 - 1882) auch den bekannten Ginkgobaum bezeichnet.

Merkmale
Wie die Sumpfzypresse und der Mammutbaum den Sumpfzypressengewächsen zugeordnet wird, gehört das Rotholz ebenfalls systematisch in diese Familie. Am Naturstandort erreicht das sommergrüne Nadelgehölz die stattliche Höhe von 50 m. Im Habitus pyramidal wachsend mit schmal-kegelförmiger Krone, zur Spitze sich verjüngend. An der Stammbasis stark verbreitert mit auffälligen Kehlungen (Vertiefungen). Sie geben den gefiederten Sängern Nistgelegenheit – in diesem Jahr einer Zaunkönigfamilie. Das auffallend rötliche Holz brachte der Wiederentdeckung den Namen Rotholz ein. Austrieb im März frischgrün. Nadelstellung gegenständig (s. Zweigstück). Im Herbstkolorit präsentiert sie sich überraschend rotbraun! Der einhäusige Baum bildet fast kugelige hängende Zapfen. Ansehnlicher Parkbaum für nicht zu begrenzte Flächen. Forstlich angebaut. In der Jugend raschwüchsig. Mit dem Älterwerden lässt das Höhenwachstum nach. Nach finnischen Berichten verträgt die Konifere Kältegrade bis zu -30° C

Metasequoia glyptostroboides - Chinesisches Rotholz

Metasequoia glyptostroboides - Chinesisches Rotholz

Metasequoia glyptostroboides - Chinesisches Rotholz

Metasequoia glyptostroboides - Chinesisches Rotholz

Aus dem Artikel "Nadelgehölze mit sommergrünen Blättern", Autor Heribert von Esebeck

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH
Neefestraße 2 a, 53115 Bonn, Deutschland
www.fug-verlag.de

Fotos: Hana Vymazalova
10 neuesten Artikel über das Thema
23.10. 2016
1.18 kB Leser
Pinus armandii - Armands Kiefer
Armands Kiefer (Pinus armandii) ist ein großer, immergrüner Nadelbaum aus der Gattung der Kiefern (Pinus) mit zu fünft, selten bis zu siebt wachsenden, meist 8 bis 14 Zentimeter langen Nadeln. Die Samenzapfen
04.08. 2008
28.15 kB Leser
Pinus pinea - Pinie
Wissenswertes: Die Anzucht der Samen im Haus ist ganzjährig möglich. Die Pinie gehört zur Gattung der Kiefern und ist die einzige Art, die im Haus gehalten werden kann. Die elegante Pflanze mit ihrem
04.08. 2008
14.40 kB Leser
Pinus ponderosa - Goldkiefer
Ursprung: Der Ursprung der Goldkiefer liegt im pazifischen Nordamerika. Standort / Helligkeit: Der Standort der Goldkiefer sollte hell bis vollsonnig sein. Die Goldkiefer ist auch stadtklimafest. Pflege:
17.05. 2008
24.57 kB Leser
Larix decidua - Lärche
Zu den heimischen Flurgehölzen zählt die sommergrüne Lärche, die in den Voralpen durch ihren frühen Austrieb das Bild belebt. Oft mit durch Lawinengewalt zerschundenem Stamm. Ihr Feind ist die weißgraue
07.07. 2007
27.08 kB Leser
Pinus - Kiefer
PINUS (KIEFER): Nadeln zu zwei bis fünf von einem Punkt aus entspringend, auf einem kurzen Stielchen sitzend, der am Grunde von einem Häutchen umgeben ist und bei einigen Arten abfällt; Zapfen hängend,
07.07. 2007
15.82 kB Leser
Larix - Lärche
LARIX (LÄRCHE): Sommergrün, Nadeln an Langtrieben spiralig, an Kurztrieben um den Zweig herum.
07.07. 2007
17.72 kB Leser
Thuja - Lebensbaum
THUJA (LEBENSBAUM): Zweige abgeflacht, Blätter schuppenförmig, gegenständig, dachziegelartig angedrückt; Zapfen klein, ledrig, eiförmig oder länglich, Zapfenschuppen übergreifend, dachziegelartig.
07.07. 2007
16.42 kB Leser
Taxus - Eibe
TAXUS (EIBE): Nadeln unter dem stielarigen Grunde als grüne Leisten am Zweig herablaufend, Mittelnerv an der Oberseite der Nadeln stark hervortretend, Nadeln unterseits hellgrün, Blüten zweihäusig,
07.07. 2007
16.71 kB Leser
Tsuga, Pseudotsuga - Hemlocktanne, Douglasie
TSUGA (HEMLOCKTANNE): Nadeln abgewinkelt, klein, am Stiel rundlich, nach vorn schmal auslaufend; Stielchen der Nadeln am Zweig anliegend; Zapfen klein, hellbraun.
07.07. 2007
21.95 kB Leser
Picea - Fichte
PICEA (FICHTE): Nadeln einem bräunlichen Höcker aufsitzend (Nadelkissen), der nach dem Abfallen der Nadeln zurückbleibt; Zapfen hängend, mit bleibenden Zapfenschuppen, Schuppen pergamentartig.
Diskussionsforum / Nadelgehölze
09.09. 2016
688 Leser
Weisstanne - Abies alba
06.03. 2015
3.35 kB Leser
Weisstanne - Abies alba